Eigenschaften von Holz

 

Holz besteht aus Cellulose und Lignin, es enthält zudem Harze, Wachse, Fette, Öle, Stärke, Zucker, verschiedene Mineral-, Gerb- und Farbstoffe sowie Alkaloide.


Es ist vor allem das Lignin, das aus einer gewöhnlichen Pflanzenzelle die Zelle eines Holzes macht. 20 bis 40 Prozent vom Trockengewicht des Holzes bestehen aus diesem "Verholzungsstoff", bei den Nadelhölzern ist der Anteil höher als bei Laubhölzern. Der komplexe und hochpolymere Stoff ist chemisch und physikalisch fest mit der Cellulose verbunden und macht sie und somit das Holz stabil und druckfest.


Holz ist neben Stein der älteste Baustoff der Menschheit. Ein Holzbau ist stabil, zäh und elastisch und hat eine enorme Tragfähigkeit bei geringem Eigengewicht. Ein Würfel aus Tannenholz mit einer Kantenlänge von vier Zentimetern kann vier Tonnen tragen. Damit ist Holz kräftiger als Beton und eignet sich perfekt für den Hausbau.


Holz ist leicht zu bearbeiten, elastisch und hat eine hohe Biegefestigkeit.


Holz ist mit seinen Holzeigenschaften ein guter und natürlicher Bau- und Werkstoff. Alle für seine Erzeugung notwendigen Komponenten - Erde, Wasser, Luft und Sonne - sind in der Natur vorhanden, und der ökologische Baustoff Holz verbraucht für sein Wachstum das für die Atmosphäre schädliche CO2.